Aktuell im Zoo Basel

Im Kinderzoo des Zoo Basel quitschen seit dem 27. April sechs junge Minipigs um die Wette. Vier der Jungen sind schwarz wie Mutter Nera, zwei sind gescheckt wie Vater Nino. Es ist der erste Wurf der noch jungen Eltern.

Der im August 2016 im Zoo Basel geborene Nino erhielt im November Gesellschaft von der fast gleich alten Nera. Das Minipigweibchen stammt aus dem Wildpark in Roggenhausen. Zusammen bilden die beiden das neue Zuchtpaar im Zoo Basel. Nach der für Schweine üblichen Tragzeit von drei Monaten, drei Wochen und drei Tagen kamen die Jungen nachts im Stall zur Welt. Nera wirkt bereits sehr routiniert. Nino interessiert sich bis jetzt nicht allzu sehr für seine Nachkommen, ist aber fast immer bei der Familie. Nur zur Fütterung wird er von ihr getrennt, damit Nera in Ruhe fressen kann. Es ist wichtig, dass sie genügend Energie aufnimmt, um den Hunger der jungen Schar zu stillen.

Aufregender Umzug

Bis die Jungen etwas grösser sind, wird die junge Schweinchen-Familie im Stall bleiben. In einigen Wochen dürfen sie dann tagsüber auf die Aussenanlage. Damit der tägliche Gang nach draussen klappen wird, trainieren die Tierpfleger aber schon jetzt den Umzug, vorerst einfach von einem Stallabteil in ein anderes. Eine Aufgabe, die Geduld verlangt, weil die neugierigen Kleinen alles andere im Sinn haben, als gezielt von der einen in die andere Stallbox zu marschieren. Ein Tierpfleger geht jeweils voraus und lockt die Tiere mit etwas Futter, eine zweite Person stellt von hinten sicher, dass niemand ausbüxt. Eine Aufgabe, die oft auch Kinder übernehmen dürfen, welche freiwillig im Kinderzoo mithelfen.

Hauer wie die Grossen

Miniaturschweine sind kleinwüchsige Hausschweine. Sie wurden ursprünglich zu Forschungszwecken gezüchtet, bald aber auch für die private Haustierhaltung. Bei der Geburt wiegen die Jungen nur ca. 300 Gramm. Aber auch Minischweine können eine beachtliche Grösse erreichen, wie Jack (8) beweist. Er ist der Grossvater der Kleinen und bringt stolze 79 Kilogramm auf die Waage. Eindrücklich sind auch Jacks Hauer. Während bei den weiblichen Schweinen die Eckzähne etwa gleich gross sind wie die Schneidezähne, sind sie beim Eber, dem männlichen Schwein, stark vergrössert. Bei Jack musste der Tierarzt die Hauer vor einigen Tagen leicht kürzen, weil sie so lang waren, dass sie ihn zu stören begannen.